Glasnudeln, Garnelen, Ananas

Einfach mal keine Tischkultur zelebrieren

Glasnudeln, Garnelen, Ananas

Ria sagte Hab jetzt ne Idee für die erste Postingpfanne: Wie wäre es mit Glasnudeln, Ananas, Garnelen und Dekogedöns… 😋😊“

Ja, aber dann haben wir doch lieber als erstes eine Bratkartoffel-Pfanne gemacht. 🙂

Aber diese, hmm, thailändisch angehauchte Pfanne hat es dann auch geschafft. Und ich habe zwar eine Wok-Pfanne, aber wie so oft wurde auch dies hier ein Pfannengericht.

Wir haben zuerst grüne Paprika geschmort. Ria ist da etwas empfindlich, und die Dinger müssen immer gut durch sein. Dann kommen aber schon bald Schalotten und Chili dazu, danach Ingwer und Schnittknoblauch. Ach, ich hatte auch noch Zitronengras besorgt, das muss auch schon mal Geschmack abgeben.

Währenddessen marinieren die Garnelen (ich hab hier nen Mix aus frisch gekauften und aufgetauten, ernsthaft, keine Angst vor TK!) fröhlich vor sich hin, in Ingwer, Knoblauch und Pistazienkernöl. Ich habe auch noch etwas Tofu-Gewürz dran gemacht. Das geht fast immer, abgesehen von Tofu würzen wir fast alles damit.

Oh, Ria hat auch schon die Ananas geschnippelt, ein wenig eingelegte Paprika und Chicorée. Gemüse, Obst und Salat? Klar!

Die Garnelen sollten einmal kurz in großer Hitze angebraten werden, bevor sie in der eigentlich Pfanne zu ende garen. Die brauchen ja auch wirklich nicht lange. Also rein in eine andere Pfanne auf größter Hitze. Ich hab keine Angst dass Knoblauch oder Ingwer verbrennen. Es soll ja nur kurz in die heiße Pfanne, die Garnelen kriegen schneller etwas Farbe. *brutzel*

Tja, und dann ab damit in die große Pfanne, wo alles zusammenkommt. Ananas und Chicorée kann jetzt auch mitgaren.

Und das war es auch schon fast. Die Glasnudeln kommen ins heiße Wasser bis sie die richtige Konsistenz haben und danach in die Pfanne, etwas Koriander wird drüber gezupft, und wir hatten noch ne Tüte von diesen billigen Erdnüssen, „ohne Öl  geröstet, würzig“ – da hat jeder Discounter seine eigene Variante. Rein in die Pfanne!

Oh, so etwas wie „würzen mit Salz und Pfeffer“ erwähne ich erst gar nicht, aber wir haben hier auch noch etwas grüne Chili-Paste runtergerührt. Für den Kick! Wir waren noch am Schwanken ob wir noch Kokosmilch dazu geben, sind aber wieder davon abgekommen. Ergebnis:

Eben… Sofa-Essen!

Und lecker ist das allemal! Versprochen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.